20 % Rabatt auf alle Horze Produkte *
Verwende den Code: MIDWEEK
Kopieren
Erfolgreich in die Zwischenablage kopiert
* Aktions-Bedingungen

Knotenhalfter

Das Knotenhalfter bietet durch die Position der Knoten am Pferdekopf eine feinere und wirkungsvollere Einwirkung als ein normales Halfter und wird unter anderem deshalb gerne auch in der Bodenarbeit verwendet.

Deine Filter:
9 Artikel

Häufig gestellte Fragen über Knotenhalfter

Ein Knotenhalfter hat zum Zweck, mehr Einwirkung als ein normales Stallhalfter zu bieten. Dies wird durch die spezielle Lage der Knoten am Pferdekopf erreicht. Die Knoten wirken leicht an empfindlichen Stellen, du kannst also sehr fein und angenehm auf dein Pferd einwirken.

Das Knotenhalfter, das ursprünglich aus dem Horsemanship stammt, wird vor allem zur Bodenarbeit eingesetzt. Letztlich nutzt du es immer dann, wenn du fein, aber direkt, auf dein Pferd einwirken möchtest, Impulse geben musst und Reaktionen deines Pferdes wünschst.

Wichtig beim Knotenhalfter ist vor allem aber eines: dass die Knoten an den richtigen Stellen sitzen. Denn um die feine Kommunikation, die hier möglich ist, zu erreichen, musst du deinem Pferd die richtigen Hilfen geben können.

Das Knotenhalfter ist, wie der Name schon sagt, ein spezielles Halfter, das zusammengeknotet wird. Die Knoten und auch das feine Seil dazwischen sollen an bestimmten Stellen einwirken. Der Nasenriemen soll beim Knotenhalfter etwa ein bis zwei Fingerbreit unterhalb des Jochbeins verlaufen, dann sitzen auch die Knoten entsprechend unterhalb des empfindlichen Jochbeinknochens.

Der Kinnriemen des Knotenhalfters soll unbedingt hinter der Ganasche verlaufen, ein häufiger Fehler ist hier, dass er auf der Ganasche verläuft. Zu guter Letzt, wenn du Halfter verknotest, ist es wichtig, dass das überstehende Seilende vom Pferdeauge weg zeigt, so lassen sich Verletzungen vermeiden. Mit ein wenig Übung lässt sich das Knotenhalfter schnell richtig knoten und du kannst mit deinem Training loslegen.

Aufbau und Zweck des Knotenhalfters

Das Knotenhalfter besteht im Grunde aus einem relativ dünnen Seil, das an bestimmten Stellen Knoten aufweist. Diese Knoten wiederum sind punktgenau am Kopf deines Pferdes zu positionieren, nachdem du sie angepasst hast, verschließt du das Knotenhalfter ebenfalls mit einem Knoten. Deinen Führstrick hängst du in eine Schlaufe, die unterhalb des Kinns deines Pferdes angebracht ist.

Variationen des herkömmlichen Knotenhalfters sind beispielsweise die mit geflochtenem oder breiterem Nasenriemen, Knotenhalfter mit Ledereinsätzen oder mit Ringen. Durch die Ringe kannst du das Knotenhalfter auch ganz leicht beim Reiten einsetzen, in dem du einfach deine Zügel in die Ringe einhakst. Die Breite des Seils, aus dem das Knotenhalfter besteht oder auch die Art der Knoten kann variieren, manchmal wirken die Halfter dann etwas mehr ein, bisweilen ist die Wirkung dadurch abgeschwächt.

Bevor du das passende Knotenhalfter kaufen kannst, lohnt es sich, den Zweck zu überlegen, für den du es einsetzen möchtest, um dich dann auch für das Richtige zu entscheiden.