Spare 12 % bei allen Reitstiefeln und Reithosen von Horze und B Vertigo!
Jetzt sparen

Zügel

Zügel in sämtlichen Ausführungen, ob glatt, mit Stoppern, aus Gurtband, Gummi oder Leder, für die Dressur, zum Springen, Hilfszügel, Schlaufzügel, hier findest du die passenden Zügel für dich und dein Pferd.

Filter
Filter
Alle löschen
Sortierung
Marken
Farbe
Größe
Preis
Preis
Ihre Filter:
77 Artikel

Häufig gestellte Fragen

Das Zügelende, das von der Trense kommt, läuft zwischen deinem kleinen Finger und dem Ringfinger in deine leicht zur Faust geballte Hand hinein. Zwischen Daumen und Zeigefinger läuft es wieder hinaus. Deinen Daumen legst du locker und flach auf die Faust. Die überstehenden Zügelenden legst du rechts über den Pferdehals, sodass sie zwischen den Zügeln und dem Pferdehals herunterhängen. Deine Hände hältst du aufrecht, sodass die Daumen oben liegen. Beide Hände sollten dabei ungefähr eine Faustbreite auseinander liegen. Deine Unterarme bilden mit den Handgelenken eine gerade Linie und sind leicht angewinkelt. Um eine Zügelhilfe auszuführen, musst du nun nur die Finger bewegen und/oder das Handgelenk leicht nach oben kippen. Anschließend bringst du deine Hände wieder in die Ausgangsposition.

Nein, eine halbe Parade kannst du mit jeder Zügelart ausführen. Sie dient dazu, als Reiter die Aufmerksamkeit des Pferdes zu erregen, es in eine andere Gangart zu lenken, das Tempo zu verringern und/oder das Pferd dazu zu bringen, die Hinterbeine weiter unter den Körper zu schieben. Als Erstes setzt du dich sehr gerade in den Sattel. Dabei solltest Du dir vorstellen, mit dem Kopf den Himmel und mit den Füßen die Erde zu erreichen. Durch diese Streckung des Körpers gibst du deinem Pferd eine beidseitige Gewichtshilfe. Dabei verstärkst du den Druck deiner Beine um den Pferdebauch. Diese beiden Hilfen führen dazu, dass dein Pferd die Beine weiter unter den Körper schiebt. So bekommt das Pferd einen Impuls nach vorne. Nun hältst Du mit den Zügeln gerade so viel gegen, dass dein Pferd ein langsameres Tempo geht oder die Gangart wechselt.

Zügel für jeden Bedarf und jeden Anspruch

Zügel sind die direkte Verbindung zwischen deiner Hand und dem Pferdemaul und je nach Pferd, Reiter und Reitweise gibt es die unterschiedlichsten mit verschiedenen Vorteilen, die deine Anforderungen erfüllen können.

Sehr verbreitet sind Gurtzügel mit Stegen, dabei handelt es sich um Zügel aus robustem Material, auf denen in festen Abständen kleine Stopper verteilt sind. Diese helfen dir, stets deine richtige Zügellänge zu wählen und natürlich bieten sie auch zusätzlichen Halt. Gummizügel sind robuste Zügel mit zusätzlichem Grip, sie sind meist etwas grober und werden eher nicht für die ganz feinen Lektionen eingesetzt, wobei du das ganz nach deinen persönlichen Vorlieben trotzdem tun kannst. Lederzügel wirken in Kombination mit deinem Zaumzeug aus Leder optisch sehr  elegant. Auch sie sind mit Stegen versehen, damit sie dir nicht allzu leicht aus der Hand rutschen.

Die Hilfszügel

Hilfszügel bieten, außer die Schlaufzügel, im Gegensatz zu den normalen Zügel keine direkte Verbindung von der Reiterhand zum Pferdemaul, sondern erfüllen andere Zwecke. Ausbinder, Dreieckszügel oder Wiener beispielsweise verlaufen vom Sattelgurt zum Gebiss und sorgen dafür, dass dein Pferd den Kopf nicht hochnehmen kann, in manchen Situationen und auch abhängig vom Ausbildungsstand von Pferd und Reiter können die Hilfszügel somit Unterstützung bieten.

Auch Hilfszügel gibt es in unterschiedlichen Ausführungen, Materialien und Farben mit verschiedenen Schnallen und Verschlüssen. Bei uns findest du für jeden Bedarf und jeden Geschmack die passenden Zügel.